Lauftreff TV Ottweiler

Trail Uewersauer PDF Drucken E-Mail
  

Geschafft!!!

 

Tierisch anstrengend, übelster Muskelkater als Begleiterscheinung, aber wunderschön!!

Das ist die Kurzbeschreibung meines zweiten erfolgreich durchlaufenen Ultra-Marathom Trail mit 50 km und knappen 1900 Höhenmetern.

Auch wenn Petrus in diesem Jahr nicht mitgespielt hat und den Teilnehmern die ansonsten fantastische Aussicht oben an den Abhängen hoch über der Sauertalsperre verwehrt blieb und stattdessen Regen, Niesel und Nebel angesagt war, so war es doch ein toller Landschaftslauf, bei dem man (und frau) durchaus viele neue Erfahrungen sammeln konnte. Zum Beispiel die Erfahrung, dass steiles Berg ablaufen oder gar klettern auf rutschigen Wegen spätestens ab Kilometer 30 anstrengender sein kann als ein Anstieg und die lautstarken Flüche der Läufer jegliches Wild im Umkreis von Kilometern vertrieben oder auch die, dass ein Geläuf (Fachjargon aus der Rennszene) sich bei entsprechendem Wetter und lehmigem Boden eher in ein Geh-Läuf verwandelt, auf dem man das Gefühl nicht los wird, für je zwei Schritte vörwärts einen halben Schritt rückwärts machen zu müssen...und dass die Schuhsohlen das Bestreben haben, sich im Matsch fest zu saugen und nur mit äußerster Kraftanstrengung wieder in eine Aufwärts-Vorwärts-Bewegung zu bringen sind.

Dies war zumindest in den hinteren Rängen des Trailfeldes so, nachdem schon 3-400 schnelle Läufer über die Lehmwege  gehechtet waren. Mir ist es leider von Anfang an nicht gelungen, in die vorderen, relativ matschfreien Sphären vorzudringen, und so hab ich mir halt Zeit gelassen und wollte nur durch und das Ding zu Ende bringen. Was mir auch in einer ruhigen Zeit von 6:41 gelang, ohne allzu erschöpft anzukommen. Ab Kilometer 40 konnte ich gar nochmal Tempo zulegen, ohne dabei in den Matsch zu fallen und die Berab- und Bergan- Strecken wurden im letzten Drittel nicht von Flüchen, sondern fröhlichem Gesang begleitet (das Wild lief trotzdem weg!). Für mich war es jedenfalls nach den letzten zwei schlechten Jahren ein Erfolg.

An dieser Stelle ein Hoch auf Torsten Krämer, welcher in einer Fabelzeit von 5 Stunden und 12 Minuten diesen wirklich s..schweren Kurs absolviert hat. Hut ab, Torsten!!!

(er sah allerdings auf dem Zieleinlauffoto sehr verändert aus, der Gute....;-)

Aller Wetterunbill und damit verbundenem Kräfte zehren zum Trotz muss ich wie bereits vor zwei Jahren nach dem ersten Ultra- Trail sagen: Das war mit Abstand das schönste und beste Lauferlebnis, welches ich in der letzten Zeit hatte. Und das Hochgefühl, welches sich nach einer solchen Erfahrung einstellt, das reicht mit Sicherheit aus, um mir noch Monate lang ein breites Grinsen ins Gesicht zu zaubern.

Also Leute, wer Lust hat, mal etwas ganz anderes zu erleben im Laufspektrum: Im nächsten Jahr findet der Trail Uewersauer wieder statt! Achim und Andrea haben ja schon ihren Willen bekundet, und auch die, die nicht so verrückt sind, über 50 km gehen zu wollen: Man kann das Ding auch als Staffel laufen mit 3 Leuten, und Höhenmeter sind dabei für jeden einzelnen auch genug mit drin. Garantiert!!!!

 

Verschiedenes

Laufkalender

Zur Zeit sind keine Einträge vorhanden!

Anmeldung